Herzlich willkommen!

 

Willkommen auf der Internetseite der Landeskirchlichen Gemeinschaft Usedom/Bansin
des Landesverbandes evangelischer Gemeinschaften Vorpommern e.V. (LGV).

 

Auf den weiteren Seiten können Sie sich über uns sowie unsere Veranstaltungen und das Gemeinschaftsleben informieren. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen!

 

 


Monatsspruch Juni:

 

Freundliche Reden sind Honigseim, trösten die Seele und erfrischen die Gebeine.

 

                      Sprüche 16,24

Monatsspruch Juli:

 

Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.

 

  Jakobus 1,19



 

 Liebe Mitglieder und Freunde unserer Gemeinschaft!

 

 

Mit dem Monatsspruch für Juli grüße ich euch ganz herzlich. In diesem aus dem Brief des Jakobus geht es um das Wort Gottes – das Wort, durch welches der HErr zu uns redet; das A & O unseres Lebens, aus welchem der Glaube kommt.

Ja, der Glaube hat Bestand! ER sagt selber (Mt 24,35): „Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.“ Wir sollen dem Wort nichts hinzu- oder wegtun (vgl. 5. Mo 4,2; Spr 30,5+6; Offb 22,18+19), denn es ist heiliges Wort!

 

Jakobus, der leibliche Bruder von Jesus, der von Jesus gerufen und berufen wurde, hatte den Beinamen „Der Gerechte“. Er war eine Säule der Gemeinden und erfüllte seinen „Beruf“, dem Volk die Botschaft von Jesus zu bringen, treu. Dieses blieb nicht verborgen: So wurde er von den Hohepriestern angeklagt, von der östlichen Kante der Tempelhalle gestürzt und dann vollends totgeschlagen.

 

Was bedeutet dir das Wort Gottes? Ist es die Grundlage deines Lebens? Es geht um den bedingungslosen Glauben, der durch das Wort kommt – das Wort der Wahrheit, durch welches alles gemacht ist!

In Vers 18 steht ganz klar geschrieben: Wir sind nach Seinem freien Willen durch das Wort geschaffen! ER hat uns, ER hat dich, gewollt und erwählt und das seit dem Anfang der Welt und ganz neu durch Jesus, der für uns auf diese Welt kam, dich und mich durch Sein Sterben am Kreuz zu erlösen.

Wir sind berufen, ein Lobpreis Seiner Schöpfermacht zu sein. Dieses geht nur, wenn wir wissen, wen wir loben sollen. Dazu gehört der Glaube an den Schöpfer, der alles gemacht hat – auch dich! Und dieser HErr wirbt um dich. Hast du schon Seine Hand ergriffen? Es ist eine Hand, die dich nie loslässt!

 

Wenn du glaubst, dann …

  •  … wirst du durch das Wort gestärkt.
    Die Wunder Jesu geschahen und geschehen durch das Wort: Wir müssen unter dem Wort bleiben und es unverrückt stehen lassen, ansonsten werden wir in die Irre gehen und der Glaube wird ersticken. Jesus will dich durch Sein Wort stärken und an der Seele gesund machen.
  • … hat das Wort höchste Autorität.
    Wir müssen unseren Glauben und unser Handeln immer wieder neu nach dem Wort Gottes ausrichten, unter dieses stellen, um daraus die Wahrheit zu erkennen und es als Waffe für unseren Glauben einsetzen – so wie Jesus es tat. ER antwortete (u.a. Mt 4,4+7+10): „Es steht geschrieben…“ . Gegen das Wort Gottes sind alle bösen Mächte machtlos! Denn der HErr selbst will uns durch Sein Wort leiten. Unser HErr sagt (Mt 10,19): „Sorget nicht, was ihr reden sollt, ich werde euch zur rechten Zeit die Worte in den Mund legen.
  • … macht das Wort lebendig.
    Der Glaube und das Wort sind nicht zu trennen! Hat das Wort dich lebendig gemacht? Sind wir von dem Wort unseres HErrn erfüllt und ist es die Triebfeder unseres Lebens? Jesus will uns durch Sein Wort mobilisieren, ein Leben nach Seinem Willen als Boten in dieser Zeit zu führen.

Lasst uns bedacht darauf sein, dass unser Wort, unser Reden und unser Handeln im Einklang mit dem Willen und dem Wort unseres HErrn stehen.

Lasst uns hörbereit sein (Mt 13,9; Offb 2,7), um dann langsam und bedacht in der Rede zu sein, auf dass wir vor Zorn bewahrt bleiben.

Hören auf Jesus, Reden und Handeln aus Seiner Liebe heraus sind der Garant für ein gutes Miteinander und ein fröhliches Herz! Möge der Herr uns dieses schenken.

 

 

Euer Helmut Friedrich