Rückblick auf das Jahr 2017


Nach dem großen Feuerwerk an der Strandpromenade „läuteten“ die Bläser in der Silvesternacht 2017/2018 am Bansiner Tennisplatz mit Lob- & Dankliedern das neue Jahr ein.

 


Unser Posaunenchor umrahmte am Heilig Abend die Christvesper in der Bansiner Waldkirche.

 


Im Zinnowitzer Pflegeheim „Haus Sorgenfrei“ gestalteten wir am 20. Dezember eine Adventsstunde für die Bewohner – mit geblasenen und gesungenen Liedern sowie einer Andacht.

 


Unsere Adventsfeierstunde, die auch von den Posaunen mitgestaltet wurde, fand in diesem Jahr am 3. Advent, den 17. Dezember, statt. Es ließen sich wieder viele in unseren adventlich geschmückten Saal einladen. Die jungen Erwachsenen führten ein Singspiel auf. Nach dem anschließenden Kaffeetrinken sangen wir zusammen Advents- und Weihnachtslieder.

 


Am 15. Dezember trafen wir uns zur Chor- und Posaunenchor-Weihnachtsfeier der Gemeinschaft. Unser Chorleiter hielt einen kurzen Jahresrückblick und berichtete uns als Ausblick von den Vorbereitungen für das Bundesposaunenfest des GPB, welches wir als gastgebender Landesverband 2019 in Neubrandenburg ausrichten.

 


In diesem Jahr fand die Posaunen-Wochenendfreizeit des Verbandes in Bansin statt.

Wir waren am 2. Adventswochenende (9. & 10. Dezember) in der Waldkirche zusammen - zum gemeinsamen Proben und auch zum Essen.

Unsere „Nachwuchs-Dirigenten“ Christopher, Christine und Karl standen sowohl in der Probe als auch in der Feierstunde am Sonntag für je ein Posaunenstück vor dem Bläserchor. Die Pauken unterstützten die festliche Adventsstimmung. Viele Besucher kamen am Sonntagnachmittag zur „Bläsermusik im Advent“ in die Kirche. Es war eine schöne und gesegnete Feierstunde. Im Anschluss gab es für alle ein gemeinsames Kaffeetrinken.

 


Schon traditionell, dieses Jahr am 8. Dezember, erklangen wieder die Advents- und Weihnachtslieder durch die Posaunen beim Nikolausmarkt des Hotels „Das Ahlbeck“. Im Anschluss konnten sich alle Bläser bei einer Tasse Kaffee und etwas Gebäck aufwärmen.

 


Am 4. Dezember gestaltete unser Posaunenchor eine Adventsfeierstunde für die Senioren der Tagespflege in Koserow.

 


Am Nachmittag des Ewigkeitssonntags, den 2. November, umrahmten die Bläser unseres Posaunenchores die Andachten auf dem Ahlbecker und auf dem Bansiner Friedhof.

 


Vom 18. bis 29. Oktober führte uns eine Israel-Studienreise unter Leitung von Helmut und Gabi Friedrich in das Heilige Land.So manch ein Bläser unter den Teilnehmern nahm sein Instrument mit. Unsere Gruppe bestand aus 46 Teilnehmern aus mehreren Teilen Deutschlands im Alter von 3 Monaten bis 88 Jahren.

Am Anfang besuchten wir u.a. die Gräber der Erzväter in Hebron und  Ausgrabungen in Bethel. In Silo standen wir auf dem authentischen Platz der Stiftshütte und konnten einige Loblieder blasen.

 

Mehrere Tage verbrachten wir in Jerusalem, um hier wichtige Stätten zu besuchen. Neben Erkundungen in der Altstadt waren wir auch auf dem Ölberg. Als ein besonderes Erlebnis wanderten wir auf der Stadtmauer.

An vielen Stellen erklangen die Posaunen auch in Jerusalem – z.B. mit dem Blick auf die Klagemauer oder im Rosengarten vor der Knesset, dem israelischen Parlament.

 

Die Reise führte uns durch die Wüste Juda an das Tote Meer und weiter durch die Jordanebene bis zum See Genezareth. In dieser Gegend besuchten wir auch einen Thoraschreiber und natürlich das Altenheim in Ma’alot (Werk Zedakah).

 

Zum Abschluss besichtigten wir entlang der Mittelmeerküste einige Stätten wie u.a. Meggido in der Jesreel-Ebene oder die ehemalige Hafenstadt Cäsarea.

Es war eine sehr schöne, gesegnete und unvergessliche Reise.

 

 

Unser Dank geht zuerst an Gott, der uns die Möglichkeit dazu schenkte – und als zweites an Helmut und Gabi Friedrich für die wunderbare Leitung.

 

Schalom für Israel!

 


Am 8. Oktober wurde die kleine Frieda Blocher in der Ahlbecker Kirche durch Pastor Weinhold getauft.

  Die Posaunenklänge von der Empore gaben dem Gottesdienst einen feierlichen Charakter.

Neben den drei Patenonkeln waren die Großfamilie, u.a. auch aus dem Schwarzwald, und viele Leute unserer Gemeinschaft gekommen.

 


Unsere Erntedank-Feierstunde am 1. Oktober war ein schöner und gesegneter Nachmittag. Wir konnten Gott für den reichlich gedeckten Gabentisch danken.

Viele Leute ließen sich einladen mit dabei zu sein. Unsere „Jungen Erwachsenen“ bereicherten die Stunde mit einem Anspiel über die Geschichte aus der Bibel von Elia und der Witwe zu Zarpat. Im Anschluss gab es ein gemeinsames Essen der mitgebrachten Gaben.

 


Schon traditionell gibt es den Bläsersonntag des Gnadauer Posaunenbundes – in diesem Jahr war er am 24. September.

Unser Posaunenchor musizierte Choräle und Abendlieder beim „7-Seen-Blick-Turm“, bis die Sonne über dem Kleinen Krebssee unter ging.

 


Der ehemalige langjährige Landesposaunenwart des Mecklenburgischen Verbandes Christian Harder aus Waren verstarb nach schwerer Krankheit am 9. September. Er darf nun schauen, was er geglaubt hat. Am 23. September war die Beerdigung.

 


 Gastgeber des  Landesposaunenfestes unseres Verbandes war am 3. September die Greifswalder Gemeinschaft.

 Am Samstagnachmittag musizierten die Bläser auf dem Berthold-Beitz-Platz vor dem Uni-Klinikum. Das gesamte Wochenende stand unter der Leitung unseres Landesposaunenwartes Helmut Friedrich. Der Festgottesdienst fand in der Jacobi-Kirche statt. Die etwa 35 Bläser – von Saßnitz bis Prenzlau kommend – spielten alte und neue Lieder; unser Inspektor Heinz Vitzthum hielt die Kurzpredigt. Anschließend waren alle Gottesdienst-besucher von nah und fern zum Kaffeetrinken in das Gemeinschafts-haus in der Baustraße eingeladen.

 


Die Freizeit junger Bläser (vom 14.-20. August) fand in diesem Jahr wieder in unserer Gemeinschaft statt. 17 junge Leute hatten gemeinsam frohe und gesegnete Tage.

Neben Bibelarbeiten, dem Üben und dem täglichen Abendblasen vom „7-Seen-Blick-Turm“ gab es auch viel Spaß und Spiel – ob am Strand oder auf dem Wolgastsee. Am Samstagabend hatten wir eine Grillfeier mit Lagerfeuer an der Ostsee.

Zum Abschluss feierten wir am Israel-Sonntag einen Posaunengottesdienst im Pavillon der Bansiner Strandpromenade. Bei schönem Sommerwetter ließen sich viele Leute einladen, um in der Festansprache unseres Gemeinschaftsleiters die frohe Botschaft zu hören. Die Lob- und Danklieder der Bläser erschallten weit ins Seebad hinein.

 


Am 28. Juli wurde die Ehefrau unseres Gandauer Komponisten Johannes Brunner,
Ingrid Brunner, in Fredersdorf/Berlin beigesetzt.

 


Anlässlich des Seebrückenfestes in Bansin fand am 9. Juli ein Festgottesdienst im Bansiner Pavillon statt. Unser Posaunenchor umrahmte diesen.

 


Am 8. Juli war unser Posaunenchor wieder zur Abitur-Zeugnisübergabe im „Hotel Maritim“ im Einsatz.

 


Unser Gemeinschaftstag in der Wasserburg Turow am 2. Juli war wieder ein schönes und gesegnetes Erlebnis. Als Festredner hörten wir Gnadaus Generalsekretär Frank Spatz.

Die Bläser ließen sich nicht von dem Regen aufhalten. Schnell wurde in der Mittagspause ein Zelt aufgebaut. Bei dem abschließenden gemeinsamen Kaffeetrinken gab es Gelegenheit für viele gute Gespräche.

 


Die Gemeinschaftsstunde zum Pfingstfest am Pfingstmontag, den 5. Juni, wurde vielfältig gestaltet – mit Posaunen, Streichern, dem Gesangschor und zwei kleinen Anspielen durch die jungen Erwachsenen. Anschließend saßen wir schon traditionell bei Kaffee und Kuchen zusammen. Wir freuen uns, dass wir – wie bisher in fast jedem Jahr – das Zusammensein bei schönem Wetter draußen auf der Wiese genießen konnten.

Der Posaunenchor musizierte zum Abschluss des Nachmittags. Es war ein gesegnetes Zusammensein.

 


Am 26. Mai haben wir Agnes Lübke, die am 2. Mai verstorben ist, auf dem Bansiner Friedhof beigesetzt.

 Unser Gemeinschaftsleiter stellte die Trauerfeier unter den Bibelvers aus Römer 12,12:
Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet.

 


Unsere diesjährige Gemeinschaftskonferenz fand am 30. April als „Tag der Begegnung“ gemeinsam mit dem Mecklenburgischen Gemeinschaftsverband in der Stadthalle in Neubrandenburg statt. Wir fuhren mit mehreren Fahrzeugen, um auch als Bansiner Gemeinschaftsleute mit dabei zu sein.

Als Festredner hörten wir Gnadaus ehemaligen Generalsekretär Theo Schneider.

 Neben einem Gesangschor musizierten auch die Bläser. Die Posaunenchöre beider Verbände spielten unter der Leitung der Posaunenwarte Matthias Schmidt und Helmut Friedrich.

In der Mittagspause erklangen im Park bei dem Tollensesee auch zur Freude der Spaziergänger die schönen Choräle sowie Lob- und Danklieder.

 


Die besondere Osterfeierstunde fand am Nachmittag des Ostermontags (17. April) statt. Aufgrund der großen Besucherzahl musizierten die Bläser vom Flur aus. Unsere jungen Leute führten zusammen mit dem Gemeinschaftsleiter eine kleine Osterkantate auf.

Bei einem darauf folgenden gemeinsamen Kaffeetrinken gab es Gelegenheit für viele
gute Gespräche.Das Miteinander von Alt und Jung bereitete allen viel Freude und brachte reichlich Segen.

 


Zum Ostersonntag, den 16. April, versammelten wir uns um 7.00 Uhr zur Auferstehungsandacht auf dem Bansiner Friedhof.

So erklang schon früh am Morgen „Seele, dein Heiland ist frei von den Banden“.

Anschließend gab es ein fröhliches Osterfrühstück vor der Gottesdienststunde.

 


Am 1. April fand wieder das Große Pommerntreffen in Anklam statt.
Unser Posaunenchor umrahmte die gottesdienstliche Feierstunde am Vormittag.

 


Ein Treffen in der großen Bläserfamilie des GPB ist alljährlich die Jahreshauptversammlung
diesmal vom 25.-26. März im geistlichen Rüstzentrum Krelingen.

 


Die Gedenkfeier auf dem Golm zum Bombenangriff auf Swinemünde am 12. März 1945 wurde wieder von unserem Posaunenchor musikalisch umrahmt.

 


Drei unserer jungen Leute besuchten vom 3. bis 5. März die Chorleiterschulung des Gnadauer Posaunenbundes (GPB) in Neukirchen/Knüll.

 


Unsere traditionelle Bläser-Familienfreizeit in Sellin auf Rügen im Haus Seeadler war in diesem Jahr (13.-19. Februar) unter der musikalischen und geistlichen Leitung von Thomas Becker aus Brünlos/Sachsen.

In der Freizeit gab es Spiel und Spaß sowie einen Ausflug zum Jagdschloss Granitz.

 Ein Höhepunkt war die Geburtstagsfeier der ehemaligen Hausmutter Elfriede Näser, zu der auch einige Bläser ein Ständchen brachten.

 


Wie alljährlich trafen sich die Posaunenwarte des GPB vom 24. bis 26. Januar  zur Arbeitstagung in Bad Harzburg.